Vorstellung des Fachbereichs Musik

von Felix Broman

Der Musikunterricht am Herder-Gymnasium wird durchgängig in allen Klassenstufen der Sekundarstufe I sowie wahlweise in den Grundkursen der Klassenstufe II erteilt.

Es ist bisher immer gelungen, ein vielfältiges Musikleben an der Schule aufrecht zu erhalten – und auch die Angebote der Band, des Orchesters und des Chores laden unsere großen und kleinen Schülerinnen und Schüler dazu ein, sich und andere aus musikalischer Sicht und mit Spaß am Gemeinsamen kennen zu lernen.

Das oberste Ziel des regulären Musikunterrichts ist es, den Schülerinnen und Schüler eine breit gefächerte musikalische Allgemeinbildung zu vermitteln. Allmählich sollen sie an die große europäische Musiktradition herangeführt werden und sich eine solide Basis für die spätere Teilhabe am Kulturleben erarbeiten. Dabei kommen oft moderne Medien zum Einsatz und auch Handys werden – in Absprache mit den Eltern – zunehmend gern zum Komponieren elektronischer Sounds benutzt.

Die Arbeit mit Musik außereuropäischer Kulturen soll helfen, den eigenen Horizont zu erweitern. Sie schult die Fähigkeit zur Perspektivübernahme, zur Toleranz und zur Weltoffenheit. In diesem Zusammenhang gibt es immer wieder interessante Begegnungen mit Musikerinnen und Musikern außereuropäischer Kulturkreise – die des indischen und des afrikanischen, zum Beispiel – und auch Projekte, Vorträge und Plakate ebnen den Weg zum Neuen, wecken Neugier.

Natürlich organisieren wir, wenn möglich, Konzert- und Opernbesuche zu den bedeutenden Musikinstitutionen Berlins, wie der Deutschen Oper, der Philharmonie oder dem Konzerthaus am Gendarmenmarkt.

Der Erwerb von Grundkenntnissen der Musiktheorie spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Dieses Wissen wenden wir beim musikpraktischen Tun an – dem Singen und Instrumentalspiel im Unterricht.

Seit über 25 Jahren gibt es einen gemischten Chor, ein kleines Orchester, und seit vielen Jahren auch eine sehr coole Band, die sich gerade mit Verstärkung von vielen Blasinstrumenten zu einer Big Band weiterentwickelt. Die Band probt regelmäßig und intensiv. Die Mitglieder befinden sich in verschiedenen Lernstufen und profitieren von diesem Entwicklungsraum, indem sie sich gut aneinander anpassen, voneinander lernen (auch den Umgang mit digitalen Medien) und ihre musikalischen Intentionen und Gefühle ausdrücken.

Im Chor kann jede/r, der/die Lust am Singen hat, mitmachen. Wir singen ein-, zwei- und mehrstimmige Stücke aller Musikrichtungen - das Interesse der Kinder spielt jedoch eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung des Chorprogramms. Oft erweisen sich die meditativen Atemübungen vor dem Singen auch als dringend benötigte Oase der Ruhe und Kontemplation im turbulenten Schulalltag. Tiefes Atmen und gemeinsames Singen beruhigen und beflügeln zugleich, die Kinder verlassen die Proben strahlend und summen oft Melodien mit Ohrwurmqualität.

Das Orchester ist in seiner Besetzung stark davon abhängig, welche Instrumentalisten zur Verfügung stehen. Um jedoch möglichst vielen Gelegenheit zum Orchesterspielen zu geben, sind auch Instrumente willkommen, die nicht unbedingt zum klassischen Sinfonieorchester gehören.

Mehrmals im Jahr stellen wir die Ergebnisse unserer Probenarbeit der Öffentlichkeit vor - im Weihnachts– und im Sommerkonzert sowie zum Tag der offenen Tür. Zur Vorbereitung der Konzertprogramme, aber auch, um die Gemeinschaft in Chor und Orchester zu stärken, unternehmen wir oft Musikfahrten. Drei bis vier Tage proben wir intensiv in landschaftlich reizvoller Umgebung in der Nähe Berlins.

Zurück